Medizinrecht Aktuell -- Ihr Informationsportal rund um Medizinrecht.
Ein Informationsdienst der Kanzlei Dr. Halbe RECHTSANWÄLTE - Arztrecht / Medizinrecht

Abrechnung der Position 2197/GOZ neben der Position 2120/GOZ möglich

Mit Urteil vom 28.07.2014 (Az.: 116 C 148/13) stellte das Amtsgericht Bonn fest, dass die Gebührennummer 2197 der Anlage 1 GOZ (2197/GOZ) weder in 2120 der Anlage 1 GOZ (2120/GOZ) enthalten noch deren notwendiger Bestandteil ist. Folglich kann eine separate Abrechnung der beiden Positionen erfolgen.

Die Parteien stritten über die Abrechnungsmöglichkeiten bei der Präparation einer mehr als dreiflächigen Kavität nach 2120/GOZ. Der klagende Zahnarzt vertrat die Ansicht, dass die Nummer 2197/GOZ („Adhäsive Befestigung“) nicht bereits durch die Nummer 2120/GOZ („Präparieren einer Kavität und Restauration mit Kompositmaterialien, in Adhäsivtechnik (Konditionieren), mehr als dreiflächig, gegebenenfalls einschließlich Mehrschichttechnik, einschließlich Polieren, gegebenenfalls einschließlich Verwendung von Inserts“) abgegolten werde und somit eine gleichzeitige Abrechenbarkeit beider Gebührenziffern möglich sei.

Das Amtsgericht Bonn bestätigte mit seinem Urteil die Ansicht des Klägers. Durch die Leistung nach 2120/GOZ werde

„eine Arbeitstechnik, die eine mechanische physikalische Anlagerung von Füllmaterialien durch zusätzlich zu erstellende Präparationsformen, eine aufeinander aufbauend portionsweise Einbringung und jeweilige Aushärtung der Füllmasse, eine spezielle Art der Einbringung der Füllmasse und eine Veränderung der Zahnoberfläche im Sinne einer Aufrauhung durch eine Konditionierung (Säurebehandlung) beinhaltet,“

beschrieben. Die Gebührennummer 2197/GOZ umfasse hingegen

„Arbeitsschritte, die eine chemische Verbindung zum Zahn aufbauen. Es wird im Ergebnis durch das Auftragen eines Primers und eines Haftvermittlers die Oberfläche des Zahnes so verändert, dass zusätzlich zu der mechanisch physikalischen Technik eine chemische Verbindung des Füllmaterials mit dem Zahn erfolgt.“

Folglich handele es sich bei der Befestigung nach 2197/GOZ um eine chemisch-adhäsive Befestigung. Diese stelle einen Mehraufwand im Sinne eines Zuschlags dar, der bei jeder tatsächlich erbrachten adhäsiv befestigungsfähigen Grundleistung separat abrechenbar sei. Auch das Konditionieren stelle keine adhäsive Befestigung dar. Technisch beginne die adhäsive Befestigung nach der Konditionierung und benötige weitere Arbeitsschritte, die nicht von der Position 2120/GOZ umfasst werden. Folglich schließe die Leistung nach 2120/GOZ Leistungen nach 2197/GOZ gerade nicht ein, sodass eine separate Abrechnung erfolgen könne.

28.10.2014
Grafikelement
RA Jens-Peter Jahn
RA Jens-Peter Jahn Zoom

Grafikelement


Eine Seite zurück  Eine Seite vor

Verwandte Stichworte

Medizinrecht

Apothekenrecht

Arzthaftungsrecht

Vergaberecht

Krankenhausplanung / -finanzierung

Heilmittelwerberecht

Pharmarecht

Compliance-Beratung

Krankenhausrecht

Pflegerecht und Rehabilitationsrecht

Kooperationen im Gesundheitswesen

Medizinische Versorgungszentren

Krankenhaus-Entgeltrecht

Medizinprodukterecht

Psychotherapeuthenrecht

Gesellschaftsrecht

Chefarztrecht

Vertragsarztrecht

Zahnarztrecht

Arzneimittelrecht