Medizinrecht Aktuell -- Ihr Informationsportal rund um Medizinrecht.
Ein Informationsdienst der Kanzlei Dr. Halbe RECHTSANWÄLTE - Arztrecht / Medizinrecht

Analogberechnung Zahnärztlicher Leistungen

Sachverhalt
Der Kläger begehrte Kostenübernahme für drei zahnärztliche Behandlungen/Abrechnungspositionen, die nach Ansicht der zuständigen Beihilfestelle vom behandelnden Zahnarzt nicht zulässig abgerechnet worden waren. Streitig war konkret:
1. Die Anfertigung einer digitalen Röntgenaufnahme im Bezug auf die Überschreitung des Schwellenwertes (der im Fall der Position Nr. 5000 GOÄ 1,8 beträgt)
2. Die Berechnung von Leistungen analog Nr. 240 und Nr. 242 GOZ für Hochfrequenz-Wurzelkanalsterilisation mittels Endox-Endodontie-System und elektrometrischer Längenmessung mittels Endox-Endodontie-System
3. Die Berechnung der Entfernung einer/s frakturierten Schraube/Feile/Stifts im Rahmen der Revision einer missglückten Behandlung eines Wurzelkanals analog Nr. 216

Das Verwaltungsgericht Regensburg wies die Klage mit seiner Entscheidung vom 18. Juni 2009 ab, woraufhin sich der Kläger an den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof wendete. Mit Beschluss vom 15. April 2011 (Az: 14 ZB 10.1544) entschied das Gericht, dass der Antrag auf Zulassung der Berufung zwar zulässig, in der Sache aber erfolglos sei:
1. Eine Überschreitung des Schwellenwertes sei vorliegend nicht gerechtfertigt, da dies voraussetze, dass bei der Behandlung des jeweiligen Patienten im konkreten Einzelfall erschwerende Umstände gemäß § 5 Abs. 2 Satz 4 GOÄ gegeben seien, die von der großen Mehrzahl der Behandlungsfälle abwichen. Die Anwendung der digitalen Radiografie stelle jedoch gerade keine „nur“ die Behandlung der Klägerin betreffende Besonderheit dar.
2. Die analoge Berechnung sei in diesem Fall nicht nachvollziehbar und daher abzulehnen, da die Anwendung des Endox-Endodontie-Systems bereits gemäß Nr. 242 zur Abgeltung komme. Die (analoge) Abgeltung von neu entwickelten Methoden scheide aus, wenn sie von den Positionen des Gebührenverzeichnisses abgedeckt und auch berechnet worden seien.
3. Es handele sich hierbei um keine neu entwickelte zahnärztliche Leistung, weshalb die analoge Anwendungsmöglichkeit schon nach dem Wortlaut des § 6 Abs. 2 GOZ entfalle. Des Weiteren könne vom behandelnden Arzt aber auch nicht jede beliebige Position des Gebührenverzeichnisses zur analogen Anwendung gebracht werden, nur weil das Ergebnis subjektiv als angemessen erscheine. Vielmehr müsse es sich neben dem Kosten- und Zeitaufwand auch um eine der Art nach vergleichbare Leistung des Gebührenverzeichnisses handeln (vorliegend scheide auch dieser Punkt aus, da keine Vergleichbarkeit zwischen der Entfernung eines Bruchstücks einer Schraube aus dem Wurzelkanal und der zweiflächigen Einlagefüllung, sog. Inlay, Nr. 216 bestehe).

22.11.2011
Grafikelement
RA Jens-Peter Jahn
RA Jens-Peter Jahn Zoom

Grafikelement


Eine Seite zurück  Eine Seite vor

Verwandte Stichworte

Medizinrecht

Apothekenrecht

Arzthaftungsrecht

Vergaberecht

Krankenhausplanung / -finanzierung

Heilmittelwerberecht

Pharmarecht

Compliance-Beratung

Krankenhausrecht

Pflegerecht und Rehabilitationsrecht

Kooperationen im Gesundheitswesen

Medizinische Versorgungszentren

Krankenhaus-Entgeltrecht

Medizinprodukterecht

Psychotherapeuthenrecht

Gesellschaftsrecht

Chefarztrecht

Vertragsarztrecht

Zahnarztrecht

Arzneimittelrecht